Workshop/Laboratory Media Theater Halle/Saale, Germany November 12-13, 2016 (10 am – 4.30 pm)

The media – a double-edged sword

Between a tool of dominance a weapon of resistance

Deutsche Version

Where: Kulturwerkstatt „Gruene Villa“
Am Treff 4
06124 Halle/Saale
Germany

Almost 50 years ago Augusto Boal and his São Paulo (Brazil) Arena Theatre team developed the Newspaper Theatre. It was to be the first technique of Theatre of the Oppressed (TO). Newspaper Theatre already took the double-edgedness of the media at the time into account. On the one hand as tool of dominance (the dictatorship controlled the media) and on the other as a weapon of resistance (influencing the media can set off a revolution).

Newspaper Theatre is used less and less in the 21st century. But not because it wouldn’t be contemporary. Augusto Boal had already pointed out that the truth shall always be manipulated by the ruling class. This was reality 50 years ago and may even be more so today. The media themselves, however, have multiplied. Radio already existed back then, TV entered the arena and today the so-called social media act as the most sophisticated means of dominance. At the same time, the media have paved the way for revolutions. E.g. in the Philippines radio helped toppling the dictator Marco, TV tipped the balance of power over against Pinochet and the new media triggered the Arab and Persian Spring revolts.
Today we observe the manipulation of the truth in many contexts: migration, gender, economy, integration, ecology, security, images of friends and foes. What role can Theatre of the Oppressed play in dealing with contemporary media? At any rate we need creative ideas and techniques to face the questions of today. During this weekend we want to adapt existing techniques and conceive new ones. The results can be implemented by activists and journalists in Germany and beyond.

The media theatre workshop/laboratory weekend is divided into a workshop on Saturday, November 12 (9.30 am – 4.30 pm), during which we want to analyse the media-industrial complex. Key areas: power relations, protagonists/antagonists, resistance.

Sunday, November 13 (10 am – 4.30 pm) is rather of laboratory nature. We want to discover and develop existing and new techniques to conceive and implement resistance strategies.

Workshop/laboratory participation doesn’t require and previous knowledge. Both workshop and laboratory will be offered in several languages, if necessary.

We will use TO techniques: Newspaper Theatre, Image Theatre, Forum Theater, Rainbow of Desire.

Participation fee: 35,00 € for both days, if possible paid in advance

Registration:

Peter Igelmund (Halle)
peter.igelmund@gmx.de
aktionstheater-ev@web.de
+49 1638220830

or: Ronald Matthijssen (Wien)
ronald@c-linq.nl
+43 676 669 1477

The Joker/ Workshop Leader

Ronald Matthijssen (NL 1961) is a teacher at a university of applied sciences and a translator, and has also worked with TO for over 25 years. He was one of the core members of the Rotterdam-based TO troupe Formaat from 1999-2011. His job was both jokering and fundraising/management or/for TO projects. Since 2011 he has offered international workshops on strategy development and more recently on Media Theatre. Many publications on TO in Dutch, English, German and Spanish. Presently he lives in Vienna and is involved in the TO Vienna troupe. Website: www.c-linq.nl/de and www.tdu-wien.at. Media Theatre will be one of his key points of focus in the coming years.

Workshop/ Theaterlabor am 12./13.11.2016 jeweils 10.00 – 16.00 Uhr

Herrschaftsinstrument und Widerstandswaffe

in der Kulturwerkstatt „Grüne Villa“ (Am Treff 4, 06124 Halle/ Saale)

English version

Vor knapp 50 Jahren entwickelte Augusto Boal mit dem Team des Arenatheaters in São Paulo (Brasilien) das Zeitungstheater. Es sollte die erste Technik des Theaters der Unterdrückten (TdU) werden. Das Zeitungstheater berücksichtige bereits die Zweischneidigkeit der damaligen Medien. Einerseits als Herrschaftsinstrument (die Diktatur kontrollierte die Medien), andererseits als Widerstandswaffe (die Beeinflussung der Medien kann eine Revolution auslösen).

Das Zeitungstheater wird im 21. Jahrhundert immer seltener eingesetzt. Nichtaber weil es nicht mehr aktuell sein sollte. Augusto Boal hatte bereits darauf hingewiesen, dass die Wahrheit von der herrschenden Klasse immer manipuliert wird. Das war vor 50 Jahren so und ist heute vielleicht sogar noch stärker so. Doch die Medien haben sich multipliziert. Radio gab es damals schon, Fernsehen kam hinzu und heute fungieren die sogenannten sozialen Medien als die raffiniertesten Herrschaftswerkeuge. Gleichzeitig aber haben die Medien Revolutionen ermöglicht. Z.B. half das Radio in den Philippinen beim Sturz des Diktators Marcos, das Fernsehen in Chile kippte die Machtbilanz gegen Pinochet, und die neuen Medien lösten den arabischen und persischen Frühling aus.

Heute sehen wir die Manipulation der Wahrheit in vielen Zusammenhängen: Migration, Gender, Wirtschaft, Integration, Ökologie, Sicherheit, Freund- und Feindbilder. Welche Rolle kann das Theater der Unterdrückenin dem Zusammenhang im Umgang mit den modernen Medien spielen? Dafür braucht es auf jeden Fall kreative Ideen und Techniken, um sich mit den aktuellen Fragen auseinander zu setzen. An diesem Wochenende wollen wir bestehende und neue Techniken be- und erarbeiten. Die Ergebnisse können sowohl in Deutschland als auch darüber hinaus von AktivistInnen, JournalistInnen und weiteren Interessierten genutzt werden.

Inhalte des Workshops

Das Medientheater Workshop/Labor-Wochenende teilt sich in einem Workshop am Samstag den 12.11. (10:00-16:30 Uhr), in dem wir das Medien-Industrielle Komplex analysieren wollen. Schwerpunkte: Machtverhältnisse, Akteure, Widerstand.

Der Sonntag, der 13.11. (10-16:30 Uhr), hat vor allem Laborcharakter: Wir wollen bestehende und neue Techniken zum Erarbeiten und Umsetzen von Widerstandsstrategien entdecken und entwickeln.

Teilnahme am Workshop/Labor erfordert keine Vorkenntnisse. Workshop/Labor werden bei Bedarf mehrsprachig angeboten.

Es wird gearbeitet mit den Techniken des Theaters der Unterdrückten: Zeitungstheater, Bildertheater, Forumtheater, Regenbogen der Wünsche.

TeilnehmerInnenbeitrag: 35,00 €für beide Tage, nach Möglichkeit im voraus zuzahlen

Registration:

Peter Igelmund (Halle)
peter.igelmund@gmx.de
aktionstheater-ev@web.de
+49 1638220830

or: Ronald Matthijssen (Wien)
ronald@c-linq.nl
+43 676 669 1477

Der Joker/ Worshopleiter:

Ronald Matthijssen (NL 1961) ist Fachhochschullehrer und Übersetzer, und arbeitet seit über 25 Jahren mit dem Theater der Unterdrückten. Von 1999-2011 war er einer der Kernmitglieder der Rotterdamer TdU-Truppe Formaat. Er arbeitete dort sowohl als Joker als alsFundraiser/Akquisiteur für TdU-Projekte. Seitdem gibt er internationale Workshops zum Thema Strategieentwicklung und neuerdings zum Medientheater. Viele Veröffentlichungen zum TdU auf Niederländisch, Englisch, Deutsch und Spanisch. Er lebt derzeit in Wien und ist dort beim TdU Wien involviert. Website: www.c-linq.nl/deund www.tdu-wien.at. Das MedienTheaterwirdeinSchwerpunkt von seiner Arbeitfür die kommendenJahre sein.

Veranstaltet von Aktionstheater Halle e.V. In Zusammenarbeit mit: Friedenskreis Halle e.V. Im Rahmen des Programms “Weltoffen, Solidarisch, Dialogisch” der Stiftung Nord-Südbrücken.
Gefördert von Engagement Global im Auftrag des Bundesministerium für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (BMZ)